Ausblick e.V.
Förderverein der JVA Weiterstadt
Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband

[Start]  [Aufgaben]  [JVA Weiterstadt]  [Links]  

 
 


 


 

 
 

Entsozialisierung vermeiden und Resozialisierung ermöglichen - Dies möchte der Förderverein AUSBLICK e.V. unterstützen.

 

 

Der Vorstand
 

Alexander  Rudolf  (1. Vorsitzender)

Angela Gessner  (2. Vorsitzenden)


Sebastian Holleitner  (Schatzmeister)

Jutta
Staudt-Treber  (Beisitzerin)

 

 

 

Beitrittserklärung


Bitte den Flyer im PDF-Format öffnen, ausdrucken und unterschreiben

 

 

 

 

 

Satzung

des „Ausblick e.V. - Förderverein der JVA Weiterstadt“

 

§ 1 Name, Sitz
 

(1) Der Verein führt den Namen "Ausblick e.V. - Förderverein der JVA Weiterstadt"
 
(2)Sitz des Vereins ist Weiterstadt.
 
(3) Der Verein wurde in das Vereinsregister des Amtsgerichts Darmstadt unter VR 2867 eingetragen.

§ 2 Vereinszweck
 

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne der §§ 51-68 der Abgabenordnung.
 
(2) Der Verein unterstützt die Bemühungen um die Eingliederung Straffälliger in die Gesellschaft,
 
(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 
(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
 
(5) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
 
(6)Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Aufgaben des Vereins

 

(1)Der Verein widmet sich allen Aufgaben, die dazu dienen, Entsozialisierung durch Inhaftierung zu verhindern und Resozialisierung zu ermöglichen.
 
(2) Der Verein regt an, fördert, unterstützt
 
  1.Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für Inhaftierte;
 
 2.Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der sozialen Bindungen von Inhaftierten;
 
 3.sozialtherapeutische Begleitung von Inhaftierten;
 
 4.soziales Training zur Eingliederung in die Gesellschaft;
 
 5.arbeitstherapeutische Maßnahmen;
 
 6.Maßnahmen zur Eingliederung in die Arbeitswelt;
 
 7. kulturelle Angebote für Inhaftierte;
 
  8.Entlassungshilfen;
 
  9.die Schulung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter;
 
 10.berufsbezogene Fortbildungsmaßnahmen für die im Vollzug tätigen Bediensteten zur Erfüllung ihrer Aufgaben
 
 11. hilfsbedürftige Inhaftierte und Haftentlassene, soweit diese Personen die Voraussetzungen des § 51 der Abgabenordnung erfüllen.
 
(3) Der Verein kooperiert eng mit Trägern der freien Straffälligenhilfe, Behörden und Einrichtungen, die sich Inhaftierter, Haftentlassener und deren Angehöriger annehmen.

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft
 

(1)Mitglied des Vereins können werden
 
 1. natürliche Personen, die geschäftsfähig sind;
 
  2.juristische Personen.
 
(2) Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
 

(1) Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes aus dem Verein austreten.
 
(2) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung des betroffenen Mitgliedes.
 
(3) Das betroffene Mitglied kann innerhalb von 14 Tagen gegen diese Entscheidung Widerspruch einlegen. Bis zur endgültigen Entscheidung durch die Mitgliederversammlung ruht seine Mitgliedschaft.

 

§ 6 Mitgliedsbeitrag
 

(1)Es wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben.
 
(2) Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
 
(3)Der Mitgliedsbeitrag wird nicht zurückerstattet.

 

§ 7 Organe des Vereins
 

   
Organe des Vereins sind
 
(1)die Mitgliederversammlung und
 
(2) der Vorstand.

 

§ 8 Der Vorstand
 

(1)Der Vorstand besteht aus
 
  der/dem Vorsitzenden, der/dem stellvertretenden Vorsitzenden,
  der/dem Schatzmeister/in und zwei Beisitzer/innen.
  
(2) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
 
(3) Es ist anzustreben, dass dem Vorstand je ein/e ehrenamtliche/r und hauptamtliche/r Mitarbeiter/in der JVA Weiterstadt angehören.
 
(4) Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.
 
(5) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die/den Vorsitzenden, die/den stellvertretende/n Vorsitzenden und die/dem Schatzmeister/in vertreten. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.

 

§ 9 Mitgliederversammlung
 

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.
 
(2)Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.

 

§ 10 Einberufung der Mitgliederversammlung
 

Die Mitgliederversammlung wird vom/von der Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung vom/von der stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich einberufen.

Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.

 

§ 11 Ablauf der Mitgliederversammlung
 

(1)Die Mitgliederversammlung wird vom/von der Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung vom/von der stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser/diese verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen/eine Versammlungsleiter/in.
 
(2) Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung verändert oder ergänzt werden.
 
(3) Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
 
(4) Zu Satzungsanträgen ist die Mehrheit von zwei Drittel, zu Änderungen des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins eine solche von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
 
(5) Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben. Wenn ein Mitglied dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.

 

§ 12 Protokollierung von Beschlüssen
 

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

 

§ 13 Auflösung des Vereins
 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e.V..


Weiterstadt, 15.02.1999

 

 

 

 

 

 
     
 

Impressum  I  über uns  I   Kontakt